Herzkohärenz
Direkt zum Seiteninhalt
Herzratenvariabilität HRV
Warum ist die HRV so wichtig?
Die HRV ist ein wichtiger Indikator für Gesundheit und Fitness. Sie spiegelt unsere Fähigkeit wider, uns effektiv an Stress und schwierigen Situationen anzupassen.Viele Faktoren beeinflussen die Aktivität des Autonomen Nervensystems (ANS) und damit die HRV. Dazu gehören unser Atem, körperliche Bewegung und sogar unsere Gedanken. Forschungen am HeartMath®-Institute haben gezeigt, dass einer der stärksten Faktoren unsere Gefühle und Emotionen sind.
Emotionaler Stress wie Ärger, Wut, Frustration, Sorgen, Ängste usw. führt zu einem unregelmässigen Herzrhythmus-Mustern: Die HRV-Wellenform ähnelt dann einer Abfolge von chaotisch angeordneten, gezackten Spitzen. Die Wissenschaft nennt dies ein "inkohärentes Herzrhythmus-Muster". Physiologisch zeigt dieses Muster an, dass die vom Sympathikus und Parasympathikus erzeugten Signale nicht synchron zueinander sind. Das ist vergleichbar, als würdest du mit einem Auto durch die Gegend fahren und dabei gleichzeitig mit einem Fuss das Gaspedal (Sympathikus) so richtig durchdrücken und mit dem anderen Fuss auf die Bremse (Parasympathikus) stehen.

Im Gegensatz dazu senden positive Emotionen ganz andere Signale in unseren Körper. Wenn wir Emotionen wie Freude, Wertschätzung, Akzeptanz, Fürsorge und Liebe erleben, wird unser Herzrhythmus-Muster sehr ausgeglichen und sieht im Diagramm aus wie eine sanfte, harmonisch fliessende Welle. Dies wird als kohärentes Herzrhythmus-Muster bezeichnet. Wenn wir einen solchen kohärenten Herzrhythmus erzeugen, wird die Aktivität in beiden Zweigen des Autonomen Nervensystems (ANS) synchronisiert und sämtliche Systeme unseres Körpers arbeiten mit erhöhter Effizienz und Harmonie. Positive Emotionen fühlen sich gut an und helfen, dass sich die Systeme unseres Körpers optimal synchronisieren und damit auch besser funktionieren.







Copyright by Martin Tschopp /2021
Zurück zum Seiteninhalt